HilTurbo

HiL-Simlulationssystem für den Entwurf und Test von verfahrenstechnische Automatisierungssystemen am Beispiel von Verdichter- und Turbinenanlagen

Kurzbeschreibung:

Bei der Entwicklung von Automatisierungssystemen für verfahrenstechnische Anlagen werden Ingenieure mit immer komplexeren Aufgabenstellungen konfrontiert. Innerhalb des Entwicklungsprozesses kommt es darum zu Fehlern, die oft erst bei der Inbetriebnahme entdeckt werden. Die Folge sind zeitaufwendige und kostenintensive Nachbesserungsarbeiten. Um Fehler frühzeitig zu erkennen, geht man dazu über, im Entwicklungsprozess konsequent durch den Einsatz von Simulationen die Einhaltung der Spezifikationen zu überprüfen. Ein wichtiges Konzept stellt dabei die Hardware-in-the-loop-(HiL-) Simulation dar. Das Vorhaben soll zur Etablierung des HiL-Konzepts als Standardwerkzeug im Engineering von Automatisierungssystemen beitragen.

Das FuE-Gesamtziel besteht zum einen im Aufbau eines Vorgehensmodells für die Anwendung des HiL-Konzepts in der Entwicklung von Automatisierungslösungen für verfahrenstechnische Systeme (am Beispiel von Verdichter- und Turbinenanlagen), zum anderen in der prototypischen Entwicklung einer Werkzeugkette für die effiziente, weitgehend automatisierte Modellierung und Simulation sowie einer HiL-Testumgebung (Testbed).

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Jens Jäkel

Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Robert Huber, Dipl.-Ing. (FH) Marcel Nawrath

Laufzeit: 11/2011 - 12/2013

Kooperation: AviComp Controls GmbH, Leipzig

Förderung: ZIM